terre bozo terre bozo terre bozo
terre bozo terre bozo terre bozo
home
über uns
foto-galerie
reiseziel
mali
burkina faso
west afrika
service
impressum
kontakt
terre bozo
terre bozo
bilder

Festival sur le Niger VoM 1. bis 3. Februar 2010


Im Jahre 2010 verspricht das Festival auf dem Niger wieder seinem Ruf einer
interkulturellen Veranstaltung gerecht zu werden, die die Vielfältigkeit und den
Reichtum des Kulturellen Erbes des Landes zeigt.
Die Vierte Auflage kündigt sich als buntes Volksfest an. Schauspiel, Ausstellungen,
Konferenzen und Diskussionen, Konzerte, verschiedenste Animationen und Auftritte
mehrerer angesehener Folkloristischer Gruppen prägen diese drei Tage. Ein
unendliches Vergnügen……
Neben dem mitreißenden Erlebnis des Festivals schlagen wir ihnen mehrere Ausflüge
in die schönsten Gegenden der Region vor Besonders interessant auf diesen Reisen
sind ein Töpferdorf, eine Fahrt auf einer Piroge (einem Einbaum) und verschiedenste
Begegnungen und Entdeckungen. Nach Beendigung des Festivals haben wir eine
längere Tour vorgesehen: Zunächst eine dreitätige intensive Entdeckungsfahrt auf
dem Nigerfluss, danach können Sie das Dogonland und die wichtigsten
Sehenswürdigkeiten der Region Djenné kennen lernen.

1 Tag : Ankunft in Bamako,
Transfer in Ihr Hotel. Vorstellung der Reisebegleiter und Übenachtung in Bamako.

2 Tag : Bamako – Ségou
Bamako ist die Hauptstadt des heutigen Staates Mali. Sie liegt in einer Senke an
der Ufern des Flusses Niger und ist von Hügeln umgeben. Heute leben über eine
Million Menchen in der Stadt, die allen verschiedenen Ethnien des Landes
angehören: Bambara, Malinke, Sarakole, Fulbe, Bozo, Touareg, Mauren….Trotz ihres
beeindruckenden Bevölkerungswachstums in den letzten Jahrzehnten konnte die
Stadt ihren sehr provinziellen Charakter erhalten. Mit ihren alten kolonialen Bauten
im Zentrum und den weitläufigen traditionellen Vierteln in Banco – Bauweise (Banco :
gestampfer Lehm), um den Markt gruppiert und stark geprägt durch vielfältige
Handwerkstraditionenen, zeigt die Stadt heute noch die Lebensweise und das
Aussehen eines Dorfes. Auf den Staßen begegnen wir sicher Schneidern,
Webern, Stoffhändelern, Schnitzhandwerkern oder Schmuckhändlern. Das lautstarke
Anpreisen der Waren und das wortreiche Handeln machen den Ruf der Stadt aus.
Am Nachmittag fahren wir nach Ségou. Bezug des Hotels, das während der vier
Tage des Festivals unsere Bleibe sein wird. Wir werden an der Festivals –
Eröffnungzeremonie teilnehmen. Abendessen und Übernachtung im Hotel
Auberge ***

3, 4, 5 Tag : Besuch des Festivals
Wir bieten Ihnen außerdem mehrere Ausflüge in die Umgebung von Ségou an.
Mehr Information zum Festival finden Sie auf der Web-site des Festivals.

6, 7, 8 Tag : Ausflug auf der Pinasse (Großes Einbaumboot ) Ségou – Mopti
Einschiffen auf unsere Pinasse, die speziell für diese Art von Kreuzfahrt ausgestattet
wurde.
Drei ganze Tage Bootsfahrt auf der Sie ganz entspannt die mannigfaltige Schönheit
Malis genießen können : Wasservögel, ländliche Dörfer mit ihren Kleinen Moscheen,
Fischer in ihren mit Segeln bestückten Einbäumen, die Hirtenkinder, die ihr Vieh
hüten, das am Ufer des Flusses getränkt wird. Die Bootsfahrt ermöglicht ihnen auch
Kontakt zur einheimischen Bevölkerung. Durch unsere Begegnungen mit den Bozo
, einem der ältesten Völker Malis, kommen wir auf natürliche Weise mit de
Landschaft, der Kultur, den wirtschaftlichen Gegebenheiten des Landes und der
Freundlichkeit seiner Bevölkerung in Berührung.
Unterwegs besichtigen wir den Staudamm von Markala, das Dorf Dioro und ganz
besonders das berühmte Dorf von Thon. Abends biwackieren wir am Ufer.
Ankunft in Mopti. Transfer zum Hotel. Abendessen und Übernachtung.

9,10,11 : Tag : Mopti – Dogonland
Mopti, das „ Venedig von Mali“ genannt wird, ist am Zusammenfluß von Niger und
Bani auf dem Wasser gebaut. Hier war schon früh ein Rastplatz für die Hirtenvölker
der Wüste, die auf der Suche nach Wasser für ihre Herden waren. Die Fulbe, die
auch Zebu – Züchter genannt werden, siedelten sich hier nach an, bis sie die
stärkste Bevölkerungsgruppe der Stadt bildeten.
Wir besichtigen die alten Viertel von Komoguel, die sich an den Fuß de Moschee
kauern.
Anschließend fahren wir nach Shanga.
Die folgenden Tage sind dem Besuch verschiedener Dörfer gewidmet, die auf
der Höhe von Sangha in die Felswand von Bandiagara (Falaise de Bandiagara)
gebaut sind. Die Felswand erstreckt sich auf etwa 260 km zwischen der Hochebene
von Bandiagara, dem Plateau und der (Tief -) Ebene von Sono Gondo. Die Gegend
ist nach dem dorf lebenden Volk der Dogon benannt.Die Dogon lehnten ihre
Islamisierung ab und flohen aus ihrer ursprünglichen Heimat, dem Mandé – Land,
um sich etwa im 13. Jahrhundert in dieser Gegend anzusiedeln, nach einer etwa
hundertjährigen Wanderung entlang des Nigersflußes.
Zuerst entdecken wir das Dorf Ogol du Haut mit seiner Schmiede, seinen Tempeln
und seine Ahnenaltären und wir gewinnen einen ersten Eindruck von der Kultur
und der Kosmogonie des Dogon –Volkes. Der beeindruckende Abstieg in der
Steilwand, der herrliche Ausblicke bereithält, führt uns nach Ireli, das zweifelsohne
eines der schönsten Dörfer der Gegend ist, mit seinen Wohnhöhlen und seinen
zahlreichen Vierteln, die sich um die verschiedenen Toguma (von Männern
benutzte Versammlungshütten) drängen.
Dann gehen wir weiter in Richtung Banani. Dieses Dorf ist aufgrund seiner Lage
eines der spektakulärsten in Dogonland. Beim Abstieg auf einer Treppe, die in
eine Fels – Verwerfung gehauen wurde, erfreuen wir uns an einem herrlichen
Felspanorama und dem Blick auf das in die Felsen gekauerte Dorf.Abendessen
und Übernachtung im Campement.
Von Banani aus begeben wir uns zuerst nach Neni, wo wir einem traditionellen
Maskentanz beiwohnen. Die Dorfbewohner lassen für uns die rituelle Zeremonie
des Dama wiederaufleben. Die Zeremonie für das Ende der Trauerzeit für wichtige
Persönlichkeiten, die die Welt der Toten erreicht haben. Während dieser Tänze
werden die berühmten Dogonmasken gezeigt. Sie zählen zu den originellsten
Masken Westafrikas. Sie symbolisieren die Vorfahren in Gestalt von Tieren oder
stilisierte Lebende und sie können bis 7 m hoch sein.
Dann kommen wir nach Ibis. Dort besichtigen wir einige Häuser, was uns hilft, die
soziale Organisation dieses Volks besser zu verstehen, das durch seine
geographisch isolierte Lage in der Feldwand lange zeit von äußeren Einflüssen
unberührt blieb. Wir können sehen, wie dieses Volk noch heute weitgehend der
Vereinnahmung durch die dominierende Kultur des Islam entkommt.

12. Tag : Mopti – Djenné
Am Morgen Abfahrt nach Djenné.
Unterwegs besichtigen wir die Ruinen von Hamdallahi, der Hauptstadt des
Fulbereiches von Macina, dem theokratisch geprägten Staat, der von Sekou
Amadou gegründet wurde.
Wir kommen in Djenné an, das ehemals das große Handelszentrum des Songhai-
Reiches war, das seine Blütezeit im 16. Jahrhundert hatte. Die Stadt hat einen Teil
der prächtigen Architektur dieser Epoche bewahrt: imposante Bleiben reichen
Kaufleute, die von einer Kaste spezialisierter Maurer gebaut wurde. Die gefühlte
Stadtbesichtigung gibt Ihnen Gelegenheit, die verschiedenen Bauwerke in
Banco zu bewundern und ins Besondere auch die große Moschee, deren Innen-
raum von 100 Säulen getragen wird. Diese Moschee ist eines der berühmtesten
Bauwerke des Landes. Sie wurde als Weltkulturerbe unter den Schutz der UNESCO
gestellt.
Wir werden auch zur Stätte des ersten Djenné geführt, nach Djenné – Djenno, das
von einer amerikanischen Archäologengruppe ausgegraben wird. Im
3. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung gegründet, scheint sie eine der ältesten
Städte in Westafrika gewesen zu sein.
Wir Übernachten im Campement.

13. Tag : Djenné – Ségou – Bamako
Abfahrt am Morgen. Nachdem wir in verschiedenen Bambara – und Bwa- Dörfern
Halt gemacht haben erreichen wir San. Wir besichtigen den Ort und seine schöne
Moschee. Mittagessen in Ségou. Nach einer langen Fahrt kommen wir in Bamako
an. Bezug des Hotels. Abendessen und wir genießen Bamako in der Nacht.

14. Tag : Bamako.
Am Morgen besichtigen wir das Nationalmuseum in Bamako. Es ist neu eröffnet
und gibt eine hervorragende Einführung in die Kulturen und die Kunst des Landes.
Es zeigt insbesondere eine reiche Sammlung Prähistorischer Objekte, eine schöne
Musiksammlung, Fetische und rituelle Gegenstände, die bei Beschneidungen
benutzt wurden und traditionelle Musikinstrumente. Der Rest des Tages steht zur
freien Verfügung. Sie können über den Markt flanieren oder sich im Schwimmbad
erfrischen.

Abendessen und Transfer zum Flugplatz. Rückflug.
Preis Pro Person
Von 2 bis 4 Personen : Ab 1.690€
Von 6 bis 8 Personen: Ab 1.580€
Ab 9 Personen : Ab 1.480€Hotelliste :
-Bamako Hotel Mandé **** oder Salam****
-Ségou Auberge Hotel*** oder Djoliba***
-Mopti Hotel Kanaga ****
-Djenné Campement
-Dogonland Campement
-Am Nigerfluss zelten

IM REISERPREIS SIND ENTHALTEN
-Tranfer vom zum Flughafen Bamako
-Übernachtungen in den Hotels in Doppelzimmern
-Am Nigerfluss und Dogonland zelten
-Vollpension während unserer Flussfahrt und im Dogonland
-In Bamako, Ségou, Mopti, Djenné Halbpension
-Ein klimatisierter Geländewagen mit Fahrer und Benzin
-Festival Ticket sowie die Übernachtungen
-Eine deutschsprachige Begleitung
-Besichtigungs- und Rundreiseprogramm

NICHT ENTHALTEN
- Linienflug, Getränke und Souvenirs

Für genauere Auskünfte und Empfehlungen bitten wir Sie, mit uns in Kontakt zu treten.


nach oben


terre bozo
terre bozo
terre bozo Festival sur le
Désert à
Tombouctou


Desert Festival in Timbuktu

> plus

--------------------------

Festival sur
le Niger a segou


Festival sur le Niger

> plus

hg
terre bozo
terre bozo
terre bozo
terre bozo
Alle Inhalte Copyright by TERRE BOZO I 2008 I Alle Rechte vorbehalten. | Admin

Design by: OBERHOFERDESIGN | Administration by: ADSoft™